Die drei wichtigsten Design-Trends für 2018


Im Marketing wird alles immer digitaler – und diese Entwicklung können wir auch für die Themen Gestaltung und Design bestätigen: Wenn es um neue Entwicklungen geht, richtet sich das Kommunikationsdesign ebenfalls ganz auf digitale Inhalte aus.

Aus der Masse an neuen gestalterischen Möglichkeiten möchten wir Ihnen die drei Themen vorstellen, die unserer Meinung nach das Jahr 2018 intensiv beherrschen werden.

Designtrend #1 – Duotones
Wie kann man sich im Netz heute noch gestalterisch absetzen? Alles schreit, alles ist bunt, alles ist flat. Damit ist es jetzt vorbei: Duotones werden das Jahr 2018 beherrschen! In der analogen Welt „echter Duplexdruck“ dazu gesagt. Gemeint ist damit der Druck von zwei Druckplatten mit je einer Farbe. Natürlich lässt sich dieser Effekt heute mit digitalen Mitteln vergleichsweise leicht herstellen.

Duotones beherrschen schon jetzt einige Bereiche, vor allem in den Bereichen Fashion & Lifestyle. Wer jetzt schnell reagiert, kann mit diesem Trend ein richtiges Statement in seiner Branche setzen.

Designtrend #2 – Responsive Logos
Das Responsive Design hat seinen Siegeszug beendet: Potenzielle Kunden suchen Unternehmen, Dienstleistungen und Produkte heute ganz natürlich im Netz – und das immer öfter auf einem Mobilgerät. Viele Website-Inhaber haben darauf reagiert und Ihre Internetpräsenz responsive gestaltet. Eine logische Folge dieser Entwicklung ist natürlich, diesen Prozess (Der Content passt sich dem genutzten Endgerät an) auch auf Logos zu adaptieren. Diesen Schritt haben jedoch viele Unternehmen noch nicht vollzogen. Daher rechnen wir mit einer wahren Responsive-Logo-Flut für dieses Jahr.
Im Marketing wird alles immer digitaler – und diese Entwicklung können wir auch für die Themen Gestaltung und Design bestätigen: Wenn es um neue Entwicklungen geht, richtet sich das Kommunikationsdesign ebenfalls ganz auf digitale Inhalte aus.

Quelle: joeharrison.co.uk

Designtrend #3 – Bewegte Bilder
Was genau ist an bewegten Bildern bitte ein Trend, werden Sie sich womöglich fragen. Das Neue ist der Einsatz von bewegten Bildern, in Form von GIFs oder interaktiven Formaten, und das vermehrt im geschäftlichen Umfeld. Beispielsweise können Sie einen Prozess viel schneller erklären, wenn Sie ihn nicht nur textlich beschreiben, sondern auch mit einer kleinen Animation unterstützten. Wir nutzen diese Möglichkeit regelmäßig um Abfolgen, beispielsweise in der Website-Navigation, zu verdeutlichen. Da Bilder oft mehr sagen, als Worte, überzeugen Sie (potenzielle) Kunden mit einer visuellen Geschichte viel besser, wenn Sie in Form eines GIFs über ein Produkt oder Ihr Unternehmen erzählt.

Diese Taktik funktioniert wunderbar für eine How-to-Visualisierung der Verwendung eines Produkts oder die Erklärung einer Anwendung für das, was Sie anbieten. Sie können das Involvement des Kunden noch weiter steigern, indem Sie interaktive Elemente nutzen und ihn beispielsweise die Entwicklung eines Produkts anhand einer „Ziehleiste“ selbst erleben lassen.

Diese Technik werden wir in Zukunft wahrscheinlich öfter im Bereich Digital out of Home sehen, also in digitaler Außenwerbung.

Haben Sie etwas gesehen, das Sie interessiert? Unsere Units TMC classic und TMC digital helfen Ihnen gerne bei der effizienten Nutzung digitaler Trends für Ihren Geschäftserfolg!

  • 4. Februar 2018
  • 0
Estuardo Vargas
Über uns

WEITERE BEITRÄGE

Diese Workshop-Methode bringt effiziente Ergebnisse für Deine Marketingstrategie
15. Juni 2018
WM-Tippspiel TMC and friends zur Weltmeisterschaft in Russland
5. Juni 2018
Veranstaltungsplanung 2.0 – wie neue 3D-Planungstools die Raumplanung verbessern
13. Mai 2018
Neue Online-Marketing-Managerin: Helena Andres
9. Mai 2018
WordPress 5.0 mit Gutenberg-Editor – Was ihr bei dem neuen Update beachten solltet.
22. April 2018
5 häufige Argumente gegen Marketing Automation – und warum sie Quatsch sind
15. April 2018
Infografik: So innovativ ist Deutschlands Marketing
29. März 2018
Lacoste verändert sein Logo: Mutmarketing oder Wertverlust?
11. März 2018
Live-Marketing im Zeitalter der Digitalisierung und neuer Teilnehmerbedürfnisse
4. März 2018

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.